Social Media Plugins

Social Media Plugins verbinden ihre Webseite, ihren Blog oder ihre App mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google Plus. Mit ihnen können neue Besucher für ihre Internetseite generiert werden. Üblicherweise ist dieses Marketing kostenlos. Allerdings wird indirekt für das Social Network Werbung gemacht und dieses zum Teil prominent und vor allem kostenlos auf ihrer Internetseite präsentert.

Die meisten Social Plugins werden in Webseiten integriert um Social Marketing Kanäle zu erschließen und die Anzahl der Besucher zu erhöhen oder Besucher langfristig zu binden. Großer Beliebtheit erfreuen sich Empfehlungsfunktionen. Die Empfehlung kann über den allseits bekannten „Like-Button” (Facebook) oder „+1-Button” (Google Plus) durchgeführt werden. Diese Präferenz wird anschließend einem Teil des Freundes- bzw. Bekanntenkreises des Nutzers angezeigt. Der ein oder andere dieser Freunde weiß die Präferenz zu schätzen und wird die empfohlene Webseite oder die entsprechende Unterseite besuchen. Im Idealfall entscheidet sich diese Person ihr Internetprojekt und ihren Blog ebenfalls zu empfehlen. Sehr interessante Inhalte können auf diese Weise ideal und schnell verbreitet werden.

Die wichtigsten und am weitesten verbreiteten Social Plugins stammen von Facebook, Twitter, Google Plus und auch MySpace. Manchmal macht auch die Integration eines Buttons des ein oder anderen Bookmarking-Dienstes Sinn. Dieser ist aber nur ein Social Plugin im erweiterten Sinne und wir setzen hier den Schwerpunkt auf Plugins der im Vorfeld genannten Internetdienste.

Auf dieser Webseite finden sie Social Plugins verschiedener Internetdienste. Auf der entsprechenden Detailseite werden die einzelnen Plugins erklärt und Beispiele für deren Anwendung und Integration gegeben. Zusätzlich verweisen wir auf Programme und CMS, die mit Social Networks direkt verknüpft werden können. Zum Beispiel kann der Like-Button über eine WordPress Plugin über oder unter jedem Beitrag in ihrem Blog erscheinen. Das Social Plugin von Facebook ist dann also Grundlage für das WordPress, Typo 3, Drupal oder Joomla-Plugin.