Was sind Plugins?

Plugins sind kleine Programme oder Programmpakete mit welchen sich Software nach den eigenen Bedürfnissen anpassen und erweitern lassen. Viele Programme wie Grafikprogramme, Mediaplayer oder Internetbrowser unterstützen in ihrer Grundversion die Funktionen, die der normale Benutzer benötigt. Immer öfter sind solche Programme flexibel und es bestehen umfassende Möglichkeiten zur Erweiterung durch Plugins oder Addons.

Plugins erweitern einfach das System

Auf diese Weise können Benutzer die Grundversion so erweitern, dass das Programm die gewünschten Funktionen unterstützt. Dieses System ist besonders sinnvoll wenn Erweiterungen einen großen Speicherplatz oder viele Systemressourcen benötigen. Sehr gut ist dies anhand von Mediaplayern zu erklären. Diese unterstützen in ihrer Grundversion meistens nicht alle Video- oder Audioformate. Grund: Die Unterstützung von animierten Inhalten benötigt Platz und Ressourcen.

“Plug” ist übrigens das englische Wort für “Stecker”. Das Wort Plugin leitet sich von der Verbkonstruktion “to plug in” ab, was so viel wie “einstecken” bedeutet. Das Wort Plugin umschreibt also die Natur der kleinen Programmpakete. Mann muss sie quasi nur in das vorhande System “einstecken” und sie funktionieren.

Plugins und Addons

Heute werden die Begriffe Plugins und Addons fast synonym benutzt. Die Auswahl der Addons ist dabei bedeutend umfangreicher. Je nach Browser oder Programm helfen diese Erweiterungen, die Arbeit am PC einfacher und schneller zu gestalten. So bleiben User mit RRS-Feeds immer auf dem Laufenden, während Add-ons zu Design und Grafik das Aussehen des Standard-Brwosers individuell anpassen.