uBlock Origin filtert Webinhalte und bietet Schutz

22. Dezember 2016, von Redakteur

chromeuBlock Origin ist eine Distribution des beliebten uBlock Plug-Ins. Der größte Unterschied zum Vorgänger besteht vor allem in zusätzlichen Filterlisten und Möglichkeiten der Synchronisierung.  Nach wie vor ist die Nutzung von uBlock Origin absolut empfehlenswert.

Filtern und Blocken

In erster Linie handelt es sich auch beim uBlock Origin um einen Adblocker. Allerdings bietet die Erweiterung einige Zusatzfunktionen. Verschiedene Filter von uBlock Origin unterbinden Ads, Pop-ups oder andere unerwünschte Werbeformen, die das Surfvergnügen stören können.

uBlock Origin überzeugt gegenüber anderen Werbeblockern mit der Möglichkeit auch gegen Viren und Schadsoftware vorgehen zu können anhand der erweiterten Filter.

Dabei können bekannte Filterlisten mit anderen Hosts-Daten gefüttert werden. Dies bewirkt, dass uBlock Origin auch gegen hartnäckige Werbung, Viren und Schadsoftware genutzt werden kann. Eine Erweiterung mit weiteren Filtern ist problemlos realisierbar. Zusätzlich bietet die Softwarelösung umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten für Synchronisierungen. So können beispielsweise zwei PCs unter Verwendung von beispielsweise Firefox Synch von einem Computer aus synchronisiert und verwaltet werden. Das Plug-In kann problemlos mit den Synchronisierungsdiensten der einzelnen Browser agieren.

Ebenso sind weitere Einstellungen hinsichtlich Privatsphäre, Filterregeln usw. möglich.

Funktionen

Die zahlreichen neuen Funktionen von uBlock Origin vereinfachen die Nutzung des Browsers ungemein.  Die Erweiterung selber kann via Mausklick sowohl aktiviert als auch deaktiviert werden.

Die Einrichtung von White- bzw. Blacklists kann der Nutzer Einfluss auf die Blockierfunktionen nehmen und die Erweiterung dem eigenen Surfverhalten anpassen. Der Quellcode von uBlock Origin ist jedem zugänglich und kann als Basis für eine eigene Distribution des Plug-Ins verwendet werden. Es handelt sich hierbei um eine Open-Source Software.

Weitere Features sind u.a. als Statistiken zu den blockierten Anfragen und Domains, Filter für remote-Schriftarten, die Involvierung in diversen Cloud-Diensten oder auch als kosmetische Filter eingebunden. Zusätzlich überzeugt uBlock Origin mit einer sehr niedrigen CPU-Belastung oder auch der Möglichkeit per Mausklick ein Protokoll der Netzwerkaktivitäten zu erstellen. Dieses Protokoll kann als Textdatei exportiert und weiter verarbeitet werden. Das Plug-In selber benötigt zudem sehr geringen Speicherplatz. Und trotz der niedrigen Anforderungen an Speicherplatz und CPU-Leistung werden Tausende Filter angewendet. Das sind weitaus mehr als bei anderen beliebten Werbeblockern.

So haben weder Viren, Schadsoftware oder Werbung kaum eine Chance durchzukommen und zu nerven oder Schäden anzurichten.

Die Benutzung

Die Verwendung selber gestaltet sich als ziemlich simpel. Mit nur einem Klick auf den An- bzw. Ausschaltknopf, welcher das Plug-In-Symbol darstellt, wird die Erweiterung aktiviert bzw. deaktiviert. Allerdings wirkt sich die Einstellung stets nur auf die aktuell geöffnete Webseite aus. Es besteht keine generelle Abschaltung bzw. Aktivierung. Das bedeutet, dass die Aktivierung/Deaktivierung des Plug-Ins für jede Webseite manuell erfolgen muss. Anhand der Einrichtung von Black- bzw. Whitelisten können diverse Webseiten „gemerkt“ und die entsprechende Einstellung abgespeichert werden. So muss keine erneute Aktivierung bzw. Deaktivierung bei einem wiederholten Besuch der Webseite erfolgen.

Geschichte

uBlock Origin ist aus der Erweiterung uBlock hervorgegangen. Raymond Hill entwickelte uBlock 2014 auf Basis von http Switchboard. Bereits im April 2015 überließ der Entwickler die weitere Fortführung von uBlock Chris Aljoudi. Dieser beendete das Projekt allerdings im August 2015 endgültig.

Bereits kurz nachdem Raymond Hill seine Erweiterung abgegeben hatte, machte er sich daran die Distribution uBlock Origin zu entwickeln. Der Funktionsumfang wurde verändert als auch erweitert wie beispielweise mit Features, die dem Schutz dienen. Die neue Erweiterung etablierte sich schnell und erfreut sich großer Beliebtheit. Im Mai 2016 kürte beispielsweise Firefox uBlock Origin als nützlichstes Ad-on.

uBlock Origin ist für die Browser Chrome, Firefox und Opera erhältlich. Das Plug-In steht als kostenloser Download zur Verfügung. Über den jeweiligen Plug-In-Manager kann die zusätzliche Software bezogen und im Anschluss mit nur wenigen Klicks installiert werden.  Die persönlich bevorzugten Einstellungen können anschließend vorgenommen werden.

 


Kommentare sind derzeit geschlossen.